Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , ,

Herrjeh, ich habe ganz vergessen, allen ein schönes neues Jahr zu wünschen. Ich hoffe ihr seit alle gut rübergekommen. FROHES NEUES JAHR 2014!

Was sind denn so Eure Vorsätze?

Sportlicher werden steht bei mir ganz oben und dann haben wir uns vorgenommen einen veganen Tag in der Woche einzubauen. Meine Escapaden und Experimente werde ich Euch hier vorstellen :). Welcher Tag dann der feste vegane Tag wird, muß sich allerdings noch herauskristallisieren.

Da ich ja ein Leckermäulchen bin, habe ich schon einmal mit einem veganen Nachtisch angefangen. Ein Schokoladeneis sollte es werden. Bei der Zubereitung habe ich überraschend festgestellt, dass die ungefrorene Masse ein sehr leckerer Schokoladenpudding geworden ist.

veganes Eis SchokoladeVeganes Schokoladeneis bzw. Schokoladenpudding

  • 80 g Cashewnüsse über Nacht in Wasser eingeweicht
  • 250 ml abgekochtes Wasser
  • 75 g Zucker
  • 50 g Glukosesirup bzw. Grafschafter Sirup
  • 1/8 Tl Salz
  • 25 g geschmackneutrales Öl (z.B. Rapsöl, Sonnenblumenöl)
  • 20 g Kakaopulver
  • 30 Zartbitterschokolade (mind. 60% Kakaoanteil)

Die eingeweichten Cashewnüsse abgiessen und mit dem Wasser in einen Mixbecher geben. Solange mixen bis eine milchige, homogene Flüssigkeit entstanden ist.

Zucker, Salz, Glukosesirup und das Öl dazugeben und nochmals gut mixen. Bis auf ca. 100 ml die Mischung nun in einen 4 l Kochtopf geben. In die restlichen 100 ml das Kakaopulver geben, durchmixen und in den Topf geben.

Die Zartbitterschokolade raspeln und schmelzen (entweder ganz kurz in der Mikrowelle oder über dem Wasserbad).

Nun die Mischung im Topf kurz aufkochen lassen. Sie dickt fast sofort an, gut umrühren, damit es nicht anbrennt. Die flüssige Schokolade unterrühren und den Topf vom Herd nehmen.

Die Mischung nun durch ein Sieb in einen Krug oder eine Glasschale umfüllen. Zum abkühlen benutze ich immer meine Kühltasche mit Kühlakkus. Gefäß abdecken und für ca. 1 Stunde in die Kühltasche stellen, dann ist alles gut durchgekühlt für die Eismaschine.

:) Jetzt hat man schon einen sehr leckeren Nachtisch, denn die Mischung hat genau die richtige Puddingkonsistenz. Wer also keine Eismaschne hat oder nicht mehr warten möchte, der kann jetzt schon geniessen.

Alle anderen füllen nun die Mischung in die Eismaschine und lassen sie solange herunterkühlen, bis sie dick cremig und schwer wird.

Das Eis in eine Eisbox umfüllen und mit Backpapier abdecken. Nun noch ca. 4 h Geduld haben, dann kann es gegessen werden.

Das Eis ist recht hart geworden, wahrscheinlich wegen dem Kakaoanteil? Hier ist noch Experimentierbedarf. Ich hatte es 10 Minuten draussen stehen, bevor ich es mit dem Löffel herausholen konnte. Da es auch nicht so süß ist, werde ich beim nächsten Ansatz den Zuckeranteil erhöhen, dadurch müßte es weicher werden.

Jetzt habe ich schon einmal ein sehr leckeres Puddingrezept!

Lebt Euer Leben! Bunt und kreativ!

Eure

Monique

Advertisements